Prävention geht uns alle an!

Viele Menschen haben seit Beginn des Jahres 2010 über sexuelle Gewalt sprechen können, die ihnen auch von Mitarbeitern unseres Bistums angetan wurde. Sie haben damit den Wunsch verbunden, dass aus ihren Erfahrungen Lehren gezogen werden, auch für künftige Prävention und Vorbeugung. Das Bistum Limburg nimmt dies sehr ernst. Wir reagieren nicht nur, wir beugen vor.

Die zwischenzeitlich vielfältig etablierten Ansätze unserer Präventionsbemühungen im Kinder- und Jugendbereich, aber auch gegenüber erwachsenen Schutzbefohlenen, bringen unserer Entschiedenheit zum Ausdruck, dass die uns anvertrauten Kinder, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen in unseren Angeboten einen möglichst sicheren Raum finden. Grundlage hierfür müssen klare Regelungen sein, die für jede Person verbindlich sind, die im kinder- und jugendnahen Bereich sowie gegenüber erwachsenen Schutzbefohlenen wirkt.

Auf dieser Seite zur Prävention vor sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt im Bistum Limburg können Sie sich über die Regelungen und gesetzlichen Vorgaben informieren, die für die Katholische Kirche in Deutschland, für das Bistum Limburg und für die einzelnen Bezirke gelten. Sie finden Fachinformationen zur Thematik, Fortbildungsangebote sowie Materialien für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen.

Eine nachhaltige Präventionsarbeit vor sexuellem Missbrauch und sexualisierter Gewalt in unserem Bistum mit einheitlichen und hohen Qualitätsstandards braucht eine Kultur der Aufmerksamkeit, des Hinschauens und der Sensibilität zur Gefahrenvermeidung. Eine solche Präventionskultur fordert uns alle und kann nur gemeinsam gelingen. Deshalb bitten wir Sie herzlich: Helfen sie mit, Gelegenheiten für potentielle Täter und Täterinnen auszuschließen. Die Koordinationsstelle zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt und sexuellen Missbrauch und unser diözesanes Netzwerk der "geschulten Fachkräfte" helfen Ihnen dabei gerne oder vermitteln Sie an unsere Fachverantwortlichen und Experte/innen.

Video

Meldungen

"Nicht mehr nur als westliches Problem abgetan"

Der Jesuit Hans Zollner über Missbrauchsprävention in der Kirche

Kann auch ich Täter/in werden?

Ein Seminar zum Thema Nähe, Distanz und Grenzverletzungen am 10.10.2016

Prävention geht alle an

Koordinationsstelle Prävention unterstützt und berät bistumsweit

Infos für Kids und Teens

Die "Bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) verknüpft unter dem Titel "Trau dich!" vielfältige Maßnahmen und Angebote gegen sexualisierte Gewalt und sexuellen Kindesmissbrauch.

Auf trau-dich.de können sich Kinder und Jugendliche selbständig, anonym und kostenfrei über Beratungsstellen und andere Hilfsangebote in ihrer Nähe informieren; - das Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer" ermöglicht eine persönliche, telefonische Beratung.

Hier geht es zum Informationsportal zum Thema sexueller Missbrauch für Kinder und Jugendliche.

Ansprechpartner bei sexuellem Missbrauch

Menschen, die Opfer von sexuellem Missbrauch geworden sind, oder auch Eltern von Opfern können sich direkt an den Missbrauchsbeauftragten Roman Dembczyk oder an seinen Stellvertreter Dr. Walter Pietsch wenden.

Herr Roman Dembczyk und Dr. Walter Pietsch sind die Beauftragten im Bistum Limburg bei Missbrauchsverdacht. Gemäß der Leitlinien nehmen sie als beauftragte Ansprechpersonen Hinweise auf sexuellen Missbrauch an Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen durch Kleriker, Ordensangehörige oder andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst entgegen und nehmen eine erste Bewertung der Hinweise auf ihre Plausibilität und im Hinblick auf das weitere Vorgehen vor.

Näheres erfahren Sie hier

.

Kontakt
Präventionsstelle

Koordinationsstelle zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt und sexuellen Missbrauch

Stephan Menne
(Präventionsbeauftragter / Leiter der Koordinationsstelle Prävention vor sexualisierter Gewalt)

Annika Frey
(Präventionsbeauftragte)

Bischöfliches Ordinariat
Abteilung Personalentwicklung
Rossmarkt 4
65549 Limburg / Lahn

Tel: 06431 / 295 - 180

Mobil: 0151-17542390
E-Mail

Kontakt Missbrauchsbeauftragte

Bischöflicher Beauftragter bei Missbrauchsverdacht


Roman Dembczyk
Domplatz 3
60311 Frankfurt

Telefon: 0172 / 30 05 57 8
E-Mail


Dr. Walter Pietsch
Domplatz 3
60311 Frankfurt

Telefon: 0175 / 63 22 11 2
E-Mail

Kontakt Beauftragte sex. Belästigung am Arbeitsplatz

Ruth Bornhofen-Wentzel

Tel.: 069 1501142

E-Mail

Frank Fischer

Tel.: 02621 920860

E-Mail

   
  • Bistum Limburg

    Hier gelangen Sie zum Internetportal des Bistums Limburg.

    Link ►

  • DBK

    Präventionsseite der Deutschen Bischofskonferenz

    Link ►

  • Gegen unseren Willen

    Beratungs- und Präventionsstelle des Vereins „Gegen unseren Willen e. V.“

    Link ►

  • Kein Täter werden

    Kein Täter werden, auch nicht im Netz!

    Link ►

  • Kein Raum für Missbrauch

    Kampagne

    Link ►

  • Unabhängiger Beauftragter

    für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs im Bund

    Link ►